Holloman Air Force Base

Transatlantische Schützenhilfe

Über der Wüste New Mexicos trainieren Tornado-Besatzungen aus Deutschland. Die Holloman Air Force Base ist Heimat des Fliegerischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe.

(PH/AK) Seit April 1996 gehört der Panavia Tornado zum alltäglichen Bild im Himmel über New Mexico. Denn beste Wetterbedingungen, ausgedehnte Lufträume und unbeschränkte Betriebszeiten sind optimale Voraussetzungen für das Fliegerische Ausbildungszentrum der Luftwaffe auf der Holloman Air Force Base bei Alamogordo. Hier führt die Luftwaffe pro Jahr mehrere Kurse durch, darunter auch den Lehrgang zum Waffenlehrer. Diese letzte Qualifikation in der militärischen Fliegerei bildet aber nur einen Teil des Aufgabenbereichs des Zentrums, das derzeit rund 600 weibliche und männliche Soldaten und Zivilangestellte beschäftigt. Insgesamt nehmen durchschnittlich 50 Schüler pro Jahr an den Ausbildungen in den USA teil, wobei das Hauptaugenmerk auf der knapp neunmonatigen Erstausbildung auf dem Waffensystem Tornado liegt. Sie umfasst rund 100 Flugstunden sowie ein äußerst umfangreiches Theorieprogramm. Darüber hinaus erhalten in Holloman künftige Fluglehrer und Waffensystemoffiziere nach einer entsprechenden Schulung ihre Lehrberechtigung.
Für jedes Flugmanöver werden bestimmte Toleranzen festgelegt, in denen sich der Flugschüler bewegen muss. Beim Instrumentenanflug sind dies beispielsweise plus/minus zehn Knoten bei der Geschwindigkeit oder plus/minus 100 Fuß in der Höhe. Sofern der Flug nicht bestanden wird, muss er wiederholt werden. Wenn mehrere Flüge nicht bestanden werden, führt das dazu, dass der Flugschüler abgelöst wird. Dies gilt auch für die Einsätze im Simulator von CAE, der seit 2005 mit einer Domkuppel und einem Lasersichtsystem ausgestattet ist. Derzeit sind rund 25 Tornados in Holloman stationiert. Die Ära der Phantom ist hier jedoch schon zu Ende. Die ersten F-4E zur Schulung der deutschen Besatzungen waren im Mai 1992 von der George AFB nach New Mexico gekommen und wurden später von F-4F ersetzt (siehe Report im Archiv). Die Ausbildung endete im Dezember 2004. Heute gibt es die Phantom hier nur noch als Drohne bei der US Air Force.





USAF >>