Flight-Insight





Piraten der Lüfte



"Tief fliegen, hart zuschlagen":

(PH/AK) So lautet das Motto der 336. Staffel der griechischen Luftstreitkräfte. Die in Araxos beheimatete Einheit ist weltweit der letzte verbliebene Betreiber der Vought A-7 Corsair II. Bei den Piloten ist der Jet aufgrund seiner stabilen Flugeigenschaften vor allem im Tiefflug sehr beliebt. Heute dient das Muster der Ausbildung von künftigen F-16-Besatzungen, die nach der Grundschulung erste Erfahrungen auf einem Kampfflugzeug sammeln sollen.
Griechenland war einer der wenigen Exportkunden des einstrahligen Jagdbombers und bestellte 60 neue A-7H sowie fünf Trainer TA-7H, die ab 1975 ausgeliefert wurden. Die Jets sind mittlerweile außer Dienst gestellt und wurden von gebrauchten A-7E und TA-7C ersetzt, die zuvor bei der US Navy geflogen waren und ab 1992 nach Griechenland kamen.
Die A-7H der "Elliniki Polemiki Aeroporia" waren zuletzt in Souda stationiert und wurden von der F-16 Fighting Falcon abgelöst. Damit blieben die beiden Staffeln 335 MV "Tigreis" und 336 MV "Olympos" in Araxos die einzigen Nutzer der Corsair. Mittlerweile hat auch die 335. Mira auf die moderne Lockheed Martin F-16C/D Block 52+ umgerüstet, ihre verbleibenden A-7 kamen in die Obhut der 336. Mira. Wie lange allerdings die letzten Korsaren aufgrund der aktuellen Finanzprobleme noch fliegen werden bleibt offen.